Wieso kann ich denn hier die Farbe nicht ändern?!

Ich habe Gehirnschmalz investiert und mir Gedanken über mein Äußeres gemacht. Also besser gesagt um den Webauftritt. Ein Farbschema entwickelt, ein Logo kreiert und so weiter und so fort.

Jetzt will ich hier die Schrift und die Webseite allgemein ans neue Farbschema anpassen. Geht alles wieder nicht. Ich kriege hier noch die Motten. Das dauert wieder ewig bis ich den Fehler gefunden habe. Ich muss jetzt vermutlich erstmal den Umgang mit cascading style sheets lernen.

Das richtige Programm für Videoschnitt finden

Ich bin in letzter Zeit fasziniert von Videos, Videoschnitt und Videobearbeitung. Ob das eine Weiterentwicklung ist, eine Ablenkung oder nur eine momentane Laune weiß ich nicht, aber ich beschäftige mich seit mehreren Wochen intensiv damit.

Das Problem dabei ist wie so oft als Neueinsteiger einen Zugang zu finden. Diverse Videos bei Youtube teilen mir mit, dass ich Adobe Premiere Pro nutzen muss, andere erzählen mir, dass nur Finalcut Pro X die richtigen Ergebnisse liefert. Wieder andere Stimmen sagen mir, dass wenn überhaupt Video, dann doch nicht mit den bisherigen Kameras und so schon gar nicht. Insgesamt brauche ich scheinbar folgende Dinge:

  • Einen Youtube Channel
  • Eine RED Kamera
  • Ein Nierenmikrofon und zwei bis drei Lavalliermikrofone
  • Drei Dutzend Lichtquellen und Stative
  • Soundrekorder
  • Ein Abo von ein bis zwei Soundplattformen für die Hintergrundmusik
  • mindestens eine Drohne
  • ein Adobe Creative Cloud Abo mit allem, von dem man noch nicht weiß das es gebraucht wird
  • Wenn schon keine RED Kamera dann aber eine Canon 1Ds Mark 2, weil 4K Auflösung und 120er Bildrate

Ich habe bereits jetzt das Gefühl, hier ist Hopfen und Malz verloren und ich bleibe besser bei meinen Bildern. Pustekuchen. Ich mach einfach was ich kann und verbessere mich dann von Projekt zu Projekt. Wäre doch gelacht, wenn wir das nicht zum Fliegen kriegen.

Ich sag euch jetzt mal was ich benutze:

  • Eine Nikon D750 mit 24-70 Objektiv und ND-Filter
  • Eine GoPro Hero 6 mit ND-Filter
  • Einen Zoom H1 Soundrekorder
  • Hitfilm 4 Express – kostet 33x weniger als Final Cut und von Adobe will ich gar nicht reden
  • Mein iPhone mit der Filmic Pro App

Die Idee ist. Probieren, probieren, probieren. Irgendwann kommt schon etwas vernünftiges raus.

Aber den Youtube-Kanal, den muss ich mir tatsächlich zulegen. Irgendwann.

 

 

iPhone X vs. Nikon D750

Heute mal ein klein wenig rumgeflachst. Seit ich das neue iPhoneX habe fotografiere ich auch viel damit. Die Kamera macht erstaunlich gute Bilder, zumindest im Vergleich zu dem iPhone 5s, das ich davor hatte.

Heute hatte ich ein wenig Zeit und daher erst mit dem iPhone einige Objekte abgelichtet und danach dann die Nikon D750 genutzt um die gleichen Objekte nochmal zu fotografieren. Um es vorweg zu nehmen. Eine Kamera, die doppelt so viel kostet wie das Smartphone und genau für eine Funktion ausgelegt ist, macht deutlich bessere Bilder. Andererseits habe ich das Handy immer dabei, schieße auch mal spontan ein Foto und kann generell Fotos machen, die ich sonst gar nicht hätte.

Beide haben ihre Daseinsberechtigung und beide machen gute Bilder. Wenn ich kann nehme ich die große mit, wenn nicht scheue ich mich auch nicht das Handy zu nehmen.

Hier mal der Vergleich:

iPhone D750iPhone

Die Bildtitel werden leider nicht angezeigt, keine Ahnung was das schon wieder ist. Foto 1&3 sind mit dem iPhone entstanden 2&4 mit der D750.

Kann mir bitte irgendjemand erklären warum auch Bild 4 nicht angezeigt wird? Ich krieg die Motten. Eine Sch*** ist das.

Kurzmitteilung

Jetzt löppt alles wieder

Vor kurzem habe ich mich ein wenig über die Komplikationen mit der Seite und im Spezifischen mit dem wordpress-Umgang geärgert. Mittlerweile läuft aber alles wieder stabil.

Jetzt erstmal einen Kaffee und dann beschäftige ich mich am Wochenende mit Logo-Design. Hat jemand davon Ahnung?

Ich muss mich korrigieren, das Bild wird nicht geladen. Bis auf weiteres muss ich also hier noch ein wenig Arbeit reinstecken und bin nur auf Instagram zu finden.

Verrückt.

Jetzt hat es doch geklappt. Mal schauen wie lange das hält.

Aktuelle Projekte gerade:

  • Portraits in schwarz/weiß
  • Funktionen von Instagram herausfinden
  • Verlinken zwischen WordPress/Facebook und Instagram – wer will schon alles dreifach machen

Probleme mit der App

Hallo allerseits.

In letzter Zeit habe ich so gut wie gar nichts gepostet, weil ich Probleme mit der wordpress App habe. Blöd, aber der Support ist kontaktiert. Mal sehen wie lange das dauert.

Bis dahin also Daumen drücken.

 

Gefrorene Fragilität

Heute morgen haben meine Nachbarn mich fluchen gehört. Laut und aufgeregt habe ich dem Wind meine Meinung gegeigt. Welche Laune der Natur hat auch dieses Lüftchen erfunden.

Hintergrund ist folgender:

Meine Idee war es bei klirrender Kälte Seifenblasen beim gefrieren zu fotografieren. Jeder, der bereits mit Seifenblasen experimentiert hat, weiß dass diese kleinen fragilen Blasen bei Kontakt mit dem Boden oder anderen Dingen aufplatzen und sich in Wohlgefallen auflösen. Was kleine Kinder erfreut hat mich heute morgen schier verzweifeln lassen.

Hatte ich es dann doch einmal geschafft die Seifenblase abzulegen ohne sie kaputt gehen zu lassen kam ein Windhauch um mein Kunstwerk wieder einzureißen. Nach etwas mehr als 50 Versuchen ist es nur einmal gelungen die Seifenblase gefrieren zu lassen. Ich habe mich auf die Abendstunden vertagt um es mit Blitzlicht noch einmal zu versuchen.

Um es vorweg zu nehmen: Auch abends hat es nicht geklappt. Der Wind hat nochmal aufgefrischt und es ist wieder nichts geworden. Das eine halbwegs gute Foto habe ich hier einmal angehängt.

Fotorucksack im Urlaub – Der f-stop Ajna

Wir haben gerade eine Woche Urlaub auf Terschelling verbracht. Ich habe meinen Fotorucksack gepackt und wieder alles hineingepackt was irgendwie hineinpasst. Natürlich tauchten beim ersten Aufsetzen wieder Fragezeichen in meinem Kopf auf:

Warum kannst du Vollpfosten nicht einfach weniger einpacken?! Ein halbvoller Rucksack ist doch auch ganz schön, viel leichter und man hat noch Platz für andere Dinge eine Regenjacke zum Beispiel. Warum nimmst du nicht einen anderen Rucksack?

Wir waren mit dem Fahrrad unterwegs und ich habe den großen f-stop Ajna auf dem Rücken gehabt. Gewicht spielte also eine Rolle und weniger sollte eigentlich mehr sein.

Reicht nicht auch ein normaler Rucksack oder ein kleiner Trekking- oder Wanderrucksack?

Meiner Meinung nach gibt es den perfekten Rucksack nicht. Für kleine Touren ist ein riesiger 80l-Rucksack der absolute Overkill. Hat man aber nur einen kleinen Rucksack und möchte doch einmal ein größeres Objektiv mitnehmen ist man aufgeschmissen. Wie immer ist es ein Kompromiss. Daher habe ich mich für 40Liter entschieden. Halb Fisch, halb Fleisch.

Früher habe ich meine Kameras und Objektive immer in Fleecetücher oder Neoprentaschen gesteckt und diese einfach in einem kleinen leichten Wanderrucksack mitgenommen. Mittlerweile habe ich aber einfach zu viel Zeugs das mit soll und das hochwertige Equipment soll möglichst gut geschützt sein.

Für diesen Urlaub hatte ich diverse Objektive für Landschaft und Portrait vorgesehen, außerdem sind jetzt die kleinen Seehunde am Strand also muss die große Tüte mit, dann das Videozeug und natürlich die kleine A6000 weil die keinen Platz wegnimmt. Dann natürlich noch Filter, Stative, Lichtgedöns. Die weekly challenge steht auch an aber da brauche ich nur ein Weitwinkelobjektiv, das hätte ich für die Landschaftsaufnahmen so oder so mitgenommen.

Ich möchte hier an dieser Stelle nochmal kurz an das Fahrrad erinnern.

An dem f-stop hat mich besonders die Idee mt den ICUs (Internal Camera Unit) fasziniert. Unterschiedliche ICU-Größen ermöglichen dabei den Rucksack auf meine Bedürfnisse anzupassen. Der Ajna hat ein Fassungsvermögen von ca. 40l. Damit ist er für den normalen Wahnsinn vielleicht schon ein wenig übertrieben. Aber so wie jetzt auf einer Mehrtagestour genau richtig. Das Equipment ist immer gut geschützt ob ich nun viel oder wenig mit mir herumschleppe.

Problem dabei: Je mehr Fotoequipment mitkommt desto weniger Platz habe ich für andere Dinge wie Klamotten, Essen und andere Ausrüstung. Auch hier gilt es wieder abzuwägen.

Ich habe mich daher für eine große ICU entschieden, nehme alles Kamerazeug mit auf die Insel und lasse sämtliches Lichtzeug zu Hause. Das ICU habe ich vollgepackt, obenauf kamen noch Lageräte, Akkus und Regensachen. Alles weitere musste dann in die Packtaschen passen.

Für die Tagestouren habe ich mich für die D750 mit dem 24-70mm 2,8 und parallel dazu die a6000 mit dem 55-210mm (83-315mm an KB) entschieden und kann dadurch eine ordentliche Bandbreite abdecken.

Leider habe ich so immer ein halbleeres ICU mit mir durch die Gegend geschleppt. In die einzelnen Kompartments kam jeweils ein Butterbrot, Kekse oder ähnliches anstelle der Objektive und obenauf wie immer das Regenzeug.

Wenn ich mehr Stauraum brauchte konnte ich immer das ICU rausnehmen und hatte die vollen 40Liter zur Verfügung. Spezielle Fototouren mit großem Besteck oder mit Videoequipment haben es dann erforderlich gemacht umzupacken.

Der f-stop ist der teuerste Rucksack den ich besitze und jedes Mal wenn ich ihn in die Hand nehme (durchaus selten) frage ich mich ob es wirklich nötig war so viel Geld für einen Rucksack auszugeben. Die Nähte sind wasserfest, das Obermaterial extrem robust und die ICUs nutze ich auch solo als Transporttasche im Auto. Jedes Mal nach einem kräftigen Regenschauer bin ich dann aber froh ihn zu haben, weil ich weiß mein wichtiges Equipment ist geschützt und sicher.

Nach ca. 6Monaten ein klares Thumbs up. Auch für den nächsten Urlaub ist er wieder gesetzt.

Weekly Challenge No.3 – Ausflug

Auf geht es zum Schloss Oelber. Hier findet am Wochenende der 22. Christkindlmarkt statt. Ein riesiges Gut mit ehemaligen Stallungen, Kutschenhäusern und parkähnlicher Gartenanlage beherbergt an zwei Wochenenden im Dezember einen riesigen Weihnachtsmarkt. Messeware trifft auf Kunsthandwerk, Landleben und country attire at its best.

Die riesigen Gebäude sind liebevoll restauriert und voller Menschen die sich um selbstgemachte Schuhe, Konfitüren aus England, Schottische Whiskeys, Origami-Klappgrußkarten und sonstiges sinnvoll und sinnlose Produkt drängen.

Natürlich dürfen Wildbratwürstchen, Honig, Crepés und Pommes nicht fehlen um die Besucher bei Laune zu halten. Wir sind sehr früh da, so dass es noch nicht ganz so voll ist. Meine Hoffnung unter den ganzen Plünnen eine Bankers Lamb zu finden haben sich leider sehr früh zerschlagen und so stöbern wir einfach an den Ständen entlang, halten hier einen Schnack und klönen dort ein wenig.

Während es langsam immer dunkler wird genießen wir einen Flammkuchen und anschließend einen Kinderpunsch. Ich fahre und Katharine hat nicht so recht Lust auf Glühwein. Je dunkler es wird, desto voller wird es auch auf dem Gelände. Ältere Menschen mit Rollator, Familien mit Kind und Kegel, Menschen mit Hund, Reisegruppen, immer voller wird es dabei ist um 18Uhr die Veranstaltung bereits wieder vorbei.

Kurz vor Ende entschließe ich mich zu einem Foto vom Schlosstor mit illuminiertem Baum davor. Es ist bereits die blaue Stunde und ich kann zwischen einzelnen Menschenschüben mit 24mm Brennweite ein Foto schießen.

Weekly Challenge No.2 – Advent

Das Thema für diese Woche lautet Advent. Da wir bereits dabei sind für die Weihnachtszeit aufzurüsten sollte das kein Problem darstellen. Während der Woche wird noch kräftig überlegt und an der Komposition geschraubt. Was soll es werden? Welches Motiv? Wie in Szene gesetzt? Was verbinden wir mit Advent? Hin überlegen, her überlegen, verwerfen, nun doch ganz anders.

Am Sonntag dann Schnee. Nicht nur ein bisschen sondern richtig viel Schnee. Soviel Schnee, dass abends als unser Stern draußen auf der Terrasse angeht eine wunderbare Lichtstimmung entsteht. Sofort wird das Motiv eingefangen und von allen möglichen Richtungen und Blickwinkeln mit unterschiedlichen Brennweiten eingefangen. Effektive 30min. Aber mindestens 20 gute Aufnahmen dabei.

Ganz nebenbei habe ich auch mal auf den kleinen Herrnhuter Stern bei uns im Fenster gehalten. Hing da ja auch so leuchtend rum.Sicherlich, die Bilder von dem Stern auf der Terrasse sind etwas geworden, aber das was für mich am ehesten die Adventscharakteristik widerspiegelt, das ist das Zufallsprodukt vom Herrnhuter Stern.

Überlegung zu Setup: 20 min, Shooting: 10 min, am Ende anderes Motiv auswählen: Priceless

#52wiesnerwochen

Ich habe durch Zufall auf youtube den Kanal von Stephan Wiesner entdeckt. Stephan hat vor kurzem die 52 WochenChallenge ausgerufen und ich habe mich entschlossen den Spaß mitzumachen. Kern des Ganzen ist es die Fotografie durch kleine Aufgaben weiterzuentwickeln und darüber Tagebuch zu führen, so dass die Erfolge auch sichtbar werden.

Ein schönes Projekt wie ich finde. Da ich bereits seit längerem ein Journal führe, habe ich kurzerhand meine Challenge hier mit aufgenommen. Die erste Woche hatte zum Thema: Deine Stadt/Dorf mit einem leichten Teleobjektiv (ca. 70mm Brennweite) zu fotografiert. Die habe ich leider verpasst und erst zur zweiten Woche eingeschaltet. Ärgerlich, aber so ist das manchmal. Ich werde die Woche am Ende dran hängen.